Skip to main content

Marketing für Reiseanbieter: Tipps für die Umsetzung

Content Marketing, also der werberelevante Fokus auf Inhalte im Sinne einer Produkt- oder Dienstleistungspräsentation, ist effektiv und kostengünstig. Gemeint sind verschiedene Contentformate, die dabei helfen, ein Unternehmen und dessen Leistungsportfolio bestmöglich darzustellen. Allerdings nicht in aufdringlicher, allzu werblicher Art und Weise. Sondern gezielt, intelligent und kurzweilig, eben in der Form, dass ein Leser genau diesen Inhalt noch nie zuvor gelesen hat.

Wie das geht? Wir geben grundlegende Tipps, wie Reiseanbieter sich besser positionieren und ihre Zielgruppe ansprechen können.

Drei Tipps, um die Sichtbarkeit als Reiseanbieter zu erhöhen

Ein Blick auf die Konkurrenz zeigt, dass viele Reiseanbieter noch klassisch über Buchungsportale und Reisebüros ihre Angebote vermarkten. Dies ist insofern gut, weil hier natürlich Reichweite und eingeprobte Arbeitsabläufe gegeben sind. Allerdings ist der Informationsfluss doch recht einseitig, das zeigt sich schon daran, dass nur wenig Kundenbindung möglich wird. Content Marketing ist in der Lage, dies zu verändern – hier die wichtigsten Tipps:

  • Relevante Inhalte über Blogs verteilen

Ein Blog liefert auf amüsante, locker-leichte Art und Weise Informationen, die sich nicht ausschließlich aus den Reiseangeboten entnehmen lassen. Die Beiträge können sinnvoll strukturiert und aufgelockert werden, zudem eignen sich Soziale Medien wie Facebook und Twitter zum Seeding.

Tipp: Benennen Sie den Beitrag mit einer sinnvollen URL, damit Google in der Lage ist, den Inhalt korrekt zu indizieren. Dadurch steigt die Chance auf eine attraktive Position in den SERPs.
  • Zielgruppen unterschiedlich ansprechen

Ein Backpacker oder Individualreisender legt Wert auf Dinge, die für einen Pauschaltouristen womöglich eher nebensächlich sind. Entsprechend groß oder gering sind die Aufmerksamkeitsspannen, die Ihre Inhalte produzieren werden. Entwickeln Sie daher eine Strategie und überlegen Sie, welche Aspekte für einzelne Leser interessant sein können. Auch regelmäßig Feedback Ihrer Kunden ist wichtig, um nicht am Interesse des Kunden vorbeizureden.

  • User-generated Content fördern

Je stärker Sie mit Interessenten und Kunden interagieren, desto stärker bindet das auch andere ein. Google wertet sog. user-generated content sehr hoch ein, da dies für eine hohe Qualität des Angebots spricht. Dazu sollten Sie Diskussionen auf Sozialen Netzwerken anleiten und kommentieren, Fragen im Blog aufgreifen und allgemein „Präsenz“ zeigen.

*Hinweis: Dieser Beitrag enthält Werbung. Informationen zum Thema Werbekennzeichnung auf dieser Seite finden Sie auf unserer Transparenz-Seite!


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *